wer ich bin

Mein Name ist Sandra Fricke. Ich wurde 1972 in Kiel geboren und lebe seitdem in Schleswig-Holstein, dem Bundesland, wo eigentlich immer ein wenig Wind weht. Und das ist gut so.

Denn Wind erfordert manchmal kreative Lösungen, um ihm nicht zu stark ausgesetzt zu sein, aber manchmal braucht man ihn auch, damit er einem kräftig den Kopf durchpustet, neue Gedanken mit sich bringt, neue Ideen und Handlungsmöglichkeiten.

Wenn der Wind weht, dann steht die Luft nicht still. Dann ist Bewegung da.

 

So lange ich denken kann, liebe ich Tiere. Ein Blick auf den Dachboden meines Elternhauses bestätigte dies: Ich förderte Massen von Tierbildern, Tierpostkarten, Tierpostern, Kuscheltieren, etc. zutage…

Schon als kleines Mädchen beglückte ich die Katzen unserer Nachbarschaft mit meinen Streicheleinheiten. Irgendwann bekam ich eine eigene, dann ein Kaninchen und heute wird unser Leben von zwei Pferden, zwei Hunden und fünf Ziegen bereichert.

 

Mein Lebensweg konfrontierte mich immer wieder mit dem Tod. Ich bemerkte, dass ich weniger Hemmungen habe, mich damit zu beschäftigen, als andere Menschen. Ich ging zu den Aufbahrungen meiner Verwandten, berührte sie. Sie waren mir fremd, gerade so, als hinge dort ein Schild mit der Aufschrift "Keiner mehr da!"

Gleichzeitig konnte ich sie jedoch spüren. Mal mehr, mal weniger stark. Der Kontakt zu meiner Oma war zum Beispiel in ihrem Wohnzimmer am stärksten und dabei nie unangenehm.

 

So entstand für mich schon früh die Überzeugung, dass nicht nicht alles vorbei ist, wenn das Leben in diesem Körper vorbei ist. Es entstand ein Denken über den letzten Atemzug hinaus, das ich nun gern mit Ihnen teilen möchte.

 

Ein Abschied von unseren tierischen Begleitern bringt oft noch einen ganz entscheidenden Aspekt mit sich: Die Tatsache, dass wir Menschen häufig diejenigen sind, die den Zeitpunkt des Todes unserer Tiere bestimmen. Dies ist in vielen Trauerprozessen der Dreh- und Angelpunkt und wirft Fragen auf, wie: War meine Entscheidung richtig? Hätte ich noch warten sollen? Hätte ich früher handeln sollen?

 

Im Laufe des Jahres 2016 habe ich meine Ausbildung zur Sterbeamme abgeschlossen, die mein Leben sehr bereichert und mich darin bestärkte, diesen Weg zu gehen.

Für unsere Tiere.

Und für uns.

 

Damit es weitergehen kann...

 


Auf dem Ozean des Lebens ist das Herz der beste Kompass!